Die Nähwelt Flach verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Shopping Erfahrung zu bieten - mehr Infos. Mit der Nutzung des Shops stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Pumphose nähen – In 3 Schritten zur DIY-Hose

Pumphose nähen

Pumphose nähen – So funktioniert’s

Pumphosen oder Haremshosen sind sehr trendig, bequem und fix genäht. Die folgende Anleitung zeigt euch, wie ihr selbst schnell und einfach so eine coole Pumphose nähen könnt. Das Schnittmuster einer solchen Hose sollte vorhanden sein. Wenn ihr bereits etwas mutiger beim selber Nähen seid und es ohne Schnittmuster machen wollt, dann könnt ihr auch von einer bequemen Jogginghose den Schnitt abnehmen und einfach den Schritt etwas großzügiger zuschneiden.

Eine solche Hose wird meistens aus Jersey oder Sweatstoffen genäht, dünne Baumwollstoffe sind aber auch möglich (schneidet dann bitte eine Nummer größer zu, damit die Hose gut fällt). Bei der Hose sind einige Arbeitsschritte optional und können somit auch weggelassen werden, z. B. seitliche Taschen oder Kordel im Taillenbündchen.

Die Anleitung ist für Nähanfänger geeignet.

Als PDF herunterladen

Materialliste für die Haremshose

Empfehlung: Übertragt alle Markierungen von eurem Papierschnittmuster auf den Stoff. Diese müsst ihr unbedingt beachten, denn sie sollten beim Nähen genau aufeinandertreffen. Solche Markierungen könnt ihr mit kleinen Knipsen, Stecknadeln oder auch Schneiderkreide setzen.

In der Regel sind am späteren Hosenbund kleine Abnäher in eurem Schnittmuster eingezeichnet (spitz eingeschnittene Dreiecke). Diese schneidet ihr sauber mit einer scharfen Schere ein. Danach werden die Abnäher rechts auf rechts gelegt und mit einem Geradstich zusammengenäht. Versiegelt die Naht in der Spitze gut.

Tipp: Verwendet eine Jerseynadel und eine Stichlänge von drei Zentimetern.

Nähen der Taschen (optional)

Wollt ihr keine Taschen an die Pumphose nähen? Dann könnt ihr diesen Schritt auslassen und gleich zum nächsten übergehen.

So eine Pumphose sieht besonders mit zwei seitlichen Taschen lässig aus. Wenn in eurem Schnittmuster keine Taschen vorgesehen sind, dann könnt ihr sie schnell selber aufzeichnen.

Einfach einen großen Teller als Vorlage nehmen, auf den Stoff zeichnen und dann mittig durchschneiden. So erhaltet ihr zwei halbrunde Taschen. Mit einem kleineren Teller habt ihr eine Vorlage für die Eingriffe der Taschen. Legt den kleineren Teller wie gewünscht auf die halbrunde Tasche, zeichnet auf und schneidet zu.

Nähen der Hose

Im nächsten Schritt werden die beiden Vorderteile der Hose zusammengenäht. Solltet ihr die Hosenbeine im Bruch schon zugeschnitten haben, könnt ihr diesen Schritt überspringen.

Legt beide Vorderteile rechts auf rechts aufeinander, steckt sie euch etwas fest und näht sie wieder mit einem Overlockstich oder der Overlock zusammen. Genauso werden die beiden hinteren Teile zusammengenäht.

Nähen der Bündchen

Das war doch gar nicht so schwer! Viel Spaß beim Tragen.

Fragen und Antworten – Zusammenfassung

Was brauche ich, um eine Pumphose zu nähen?

Um eine Pumphose nähen zu können, benötigt man je zwei vordere und hintere Hosenbeine die gegengleich zugeschnitten sind, ein Bündchen für die Taille und zwei Bündchen für den Beinabschluss. Optional dazu sind zwei Taschen die gegengleich zugeschnitten sind sowie Kordel und Ösen.

Welche Naht eignet sich für eine Pumphose?

Bei einer Pumphose für Erwachsene können verschiedene Naht-Arten angewendet werden, dazu zählen: Geradstich, Overlock- oder Zickzackstich sowie Zierstich.
Trendshop 2021 - Aufsteiger des Jahres