Die Nähwelt Flach verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Shopping Erfahrung zu bieten. Mit der Nutzung des Shops stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu x
Sie sind hier:
Schnittmuster richtig verwenden Schnittmuster richtig verwenden

SCHNITTMUSTER RICHTIG VERWENDEN

Gerade für Einsteiger sind vorgefertigte Schnittmuster eine große Hilfe – schließlich wäre es ein noch viel größerer Aufwand, Schnittmuster selbst zu erstellen. Zum Glück finden sich in vielen Zeitschriften, Ebooks, verschiedenen Blogs und später natürlich auch hier im Nähratgeber immer wieder kostenlose Schnittmuster zum Ausdrucken und Verwenden.

Doch egal, welches Schnittmuster ihr benutzt und wo ihr es findet – es muss irgendwie auf den Stoff. Deswegen zeigen wir euch hier, wie man Schnittmuster übertragen kann und wie man sie richtig verwendet.

Schnittmuster übertragen

Um das Schnittmuster zu kopieren, kann entweder Seidenpapier oder auch Schnittmusterfolie mit dem entsprechenden Stift oder Folienstift verwendet werden. Der Schnittmusterbogen wird ausgelegt, die Folie oder das Papier darüber ausgebreitet und der gewünschte Schnitt in der passenden Größe abgemalt – doch nun noch einmal Schritt für Schritt:

1) Das Schnittmuster ausgebreitet hinlegen

Auf den ersten Blick sieht der Schnittmusterbogen (hier benutzen wir übrigens einen Schnittmusterbogen des T-Shirt-Schnitts „Dannii“ von Schnittgeflüster) natürlich sehr kompliziert aus – doch keine Angst, mit ein bisschen Übung findet man sich auch hier zurecht!

Bevor ihr weitermachen könnt, müsst ihr natürlich herausfinden, welchen Teil des Schnittbogens ihr verwenden müsst – diese Info findet ihr im Schnittplan. Hier steht die Nummer zu eurem Schnitt – die ihr dann nur noch auf dem Schnittbogen suchen müsst. Habt ihr die entsprechende Linie zu eurer Nummer gefunden, ist es gerade für Anfänger hilfreich, diese mit Edding nachzuziehen – so kommt ihr nicht durcheinander.

2.Eine Schnittmusterfolie darüberlegen

2) Schnittmuster auf die Folie übertragen und ausschneiden

Habt ihr das richtige Muster erst einmal gefunden, sind die nächsten Schritte ein Kinderspiel – einfach die Schnittmusterfolie über das Schnittmuster legen und die Linie abzeichnen. Anschließend das kopierte Schnittmuster der Linie entlang ausschneiden.

4.Das Schnittmuster entlang der übertragenen Folienstiftinie ausschneiden

DEN STOFF MITHILFE DES SCHNITTMUSTERS ZUSCHNEIDEN

Natürlich kann man mit einem Schnittmuster allein nicht viel anfangen – deshalb bringen wir das Muster nun auf den Stoff und schneiden diesen zu, damit wir endlich loslegen und nähen können.

  • 1) Das Schnittmuster auf den Stoff legen und fixieren
    Zum Fixieren eignen sich Stecknadeln – einfach am Rand des Schnittmusters anbringen. Wichtig: Hier solltet ihr darauf achten, ob eine Nahtzugabe im Schnitt enthalten ist oder ob man sie noch hinzufügen muss. Je nach Schnitt-Teil wird hier in einfacher oder doppelter Stofflage zugeschnitten – das könnt ihr im Schnittplan nachschlagen.

  • 2) Schnittmuster zuschneiden
    Hier müsst ihr nur darauf achten, dass ihr nicht genau am Schnittmuster entlang schneidet, sondern eine Nahtzugabe lasst. Das ist ein Rand von ca. 2-3 Zentimetern an allen Seiten, an denen genäht werden muss (also bei doppelt gelegtem Stoff nur an den offenen Seiten!).

TIPPS UND TRICKS IM UMGANG MIT SCHNITTMUSTERN

Fadenlauf

2.Eine Schnittmusterfolie darüberlegen

In der Regel wird immer parallel zum Fadenlauf zugeschnitten – hierauf sollte besonders bei dehnbaren Stoffen geachtet werden, da dieser sich oft nur in der Breite dehnen lässt. Bei Stoff mit Motiven oder Webkante ist der Fadenlauf leicht festzustellen: Parallel zur Webkante und so, dass die Motive richtig liegen. Bei einfarbigem Stoff muss der Fadenlauf anhand der Dehnbarkeit festgestellt werden.

Kerben, Markierungspunkte oder Nahtzahlen

Damit Schnittteile vor dem Nähen exakt zusammengefügt werden können, enthalten Schnittmuster Markierungspunkte, Kerben oder Nahtzahlen. Diese Markierungspunkte werden beim Zuschnitt auf den Stoff übertragen.

Verlängern

2.Eine Schnittmusterfolie darüberlegen

Wenn das Schnittteil eine Verlängerungs- und Verkürzungslinie hat, dann wird es hier einmal zerschnitten. Die Teile werden dann in der gewünschten Länge auseinander gezogen und ggf. (je nach Verlängerung) ein Blatt Papier dazwischen geschoben sowie mit Klebeband fixiert. Die Seiten müssen dann an den Schnitt angepasst werden. Sollte diese Linie nicht vorhanden sein, so kann der Schnitt nach Wunsch aber auch verlängert werden. Je nach Schnitt sollte man dann im unteren Drittel zerschneiden oder auch einfach unten an den Schnitt anhängen.

Kürzen

2.Eine Schnittmusterfolie darüberlegen

Hier wird das Schnittteil an der Verlängerungs- und Verkürzungslinie gleichmäßig um die gewünschte Länge hochgefaltet. Bei Schnittteilen ohne Linie, einfach um die gewünschte Länge hochfalten und ggf. die Seitenlinie anpassen.

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
×
×
×
×
×
×