T-Shirt nähen

Tshirt nähen

Ein T-Shirt ist recht schnell genäht. Es eignet sich perfekt für Nähanfänger, hat aber auch genug Potenzial für Fortgeschrittene. Ihr könnt sie schlicht und einfach nähen oder aufwendiger mit Applikationen und Stickereien. Auf jeden Fall kann Mann oder Frau nicht genug T- Shirts im Schrank haben...wieso dann nicht auch selbstgenäht? Ein Schnittmuster für ein T-Shirt sollte vorhanden sein, oder ihr legt ein gut sitzendes T-Shirt von euch auf einen Bogen Papier und malt euch den Schnitt ab (bitte die Nahtzugabe nicht vergessen). Ein solches T- Shirt könnt ihr aus Jersey, Sommersweat oder aus Baumwollstoffen nähen. Bei nichtdehnbaren Baumwollstoffen solltet ihr eine Nummer größer zuschneiden.


Die Anleitung ist für Nähanfänger geeignet!

Schnittteile vorbereiten

Sucht euch einen schönen Stoff aus und schneidet das Schnittmuster nach Anleitung aus. Beachtet dabei den Fadenlauf und evtl. auch das Muster des Stoffes. Die Teile können im Stoffbruch zugeschnitten werden. Legt dazu den Stoff doppelt und darauf das Schnittmuster. Der Stoffbruch ist die geschlossenen Kante, auf dem Bild die linke Seite. Schneidet nun die benötigten Teile aus, achtet auf die Nahtzugabe. In manchen Schnittmustern ist sie bereits enthalten, manchmal müsst ihr sie auch noch dazugeben. Übertragt alle Markierungen von eurem Papierschnittmuster auf den Stoff. Diese müsst ihr unbedingt beachten, sie müssen beim Nähen genau aufeinander treffen. Solche Markierungen könnt ihr mit kleinen Knipsen, Stecknadeln oder auch Schneiderkreide setzen.

Schnittteile fertig vor euch liegend.

Bei einem einfachen T-Shirt benötigt ihr nur zwei Teile, das Vorderteil meistens mit einem größeren Ausschnitt und das Rückenteil. Diese liegen nun vorbereitet vor euch und ihr könnt mit dem Nähen starten.

T-Shirt nähen

Zum Nähen braucht ihr eure Nähmaschine mit einem elastischen Stich, entweder Zickzack- oder Overlockstich. Verwendet bei Jersey am besten eine Jerseynadel. Wer eine Overlockmaschine besitzt verwendet diese.

Im ersten Schritt werden die Schulternähte geschlossen. Dazu legt ihr beide Teile rechts auf recht aufeinander und steckt sie euch mit Wonderclips oder Stecknadeln fest. Beide Schulternähte werden nun geschlossen. Verriegelt danach am Anfang und am Ende die Naht, damit nichts aufgeht. Verriegeln bedeutet: ein kurzes Stück vor- und zurücknähen

Im zweiten Schritt werden die beiden seitlichen Nähte geschlossen. Legt beide Teile wieder genau rechts auf rechts aufeinander und steckt es euch etwas zusammen. Es müssen jetzt die Ärmelausschnitte frei gelassen werden. An dieser Stelle befinden sich hier Markierungen (zwischen den beiden ersten Wonderclips), welche unbedingt übereinander liegen müssen. Dann näht ihr von dieser Markierung bis zum unteren Rand des T-Shirts. Auch hier wird die Naht am Anfang und am Ende gut verriegelt. Nach dem Wenden sieht euer T-Shirt schon richtig gut aus.

Saum nähen

Weiter geht es mit dem unteren Saum. Da Jersey nicht ausfranst, braucht ihr eigentlich nicht zu versäubern. Bei Baumwolle oder wer möchte versäubert mit dem Zickzackstich oder Overlockstich einmal die untere Kante. Natürlich könnt ihr auch mit der Overlockmaschine nähen. Probiert an dieser Stelle das T-Shirt einmal an, damit ihr die richtige Länge kontrollieren könnt. Dementsprechend lässt sich vielleicht noch kürzen oder den Saum anpassen.

Nachprüfen ob Saum gekürzt werden muss.

Weiter geht es mit dem unteren Saum. Da Jersey nicht ausfranst, braucht ihr eigentlich nicht zu versäubern. Bei Baumwolle oder wer möchte versäubert mit dem Zickzackstich oder Overlockstich einmal die untere Kante. Natürlich könnt ihr auch mit der Overlockmaschine nähen. Probiert an dieser Stelle das T-Shirt einmal an, damit ihr die richtige Länge kontrollieren könnt. Dementsprechend lässt sich vielleicht noch kürzen oder den Saum anpassen.

Legt das T-Shirt vor euch hin und legt den Saum 3 cm nach innen um. Wer möchte, kann natürlich auch 4 cm nehmen oder individuell anpassen. Der Saum sollte aber nicht kleiner als 3 cm ausfallen, sonst rollt er sich evtl. am Ende nach außen. Fixiert den Saum an einigen Stellen wieder mit Wonderclips oder Stecknadeln.

Saum festgesteckt.

Im Anschluss näht ihr den Saum mit einer Zwillingsnadel oder dem Zickzackstick fest. Ihr könnt auch einen Zierstich verwenden oder einen Coverstich. Bei dünnen Baumwollstoffen kann der Saum auch zweimal umgeschlagen werden, bei festerem Jersey wird dies allerdings oft zu steif.

Ärmelausschnitt umnähen

Jetzt kommen die beiden Ärmelausschnitte dran. Wer es sich einfach machen möchte, der verfährt hier genauso wie bei dem umgenähten Saum. Einfach nach innen klappen und umnähen.

Wer einen etwas anderen Arm- und auch Halsauschnitt haben möchte, benötigt einen farblich passenden Jerseystreifen oder Schrägband. Dieser sollte auch ca. 3 cm breit sein (oder 4 cm) und ausreichend lang, das er in den Armausschnitt passt. Die genaue Länge bestimmt ihr gleich beim Nähen. Der Streifen wird nun doppelt genommen und rechts auf rechts an den Armausschnitt gesteckt. Dabei lasst ihr bitte die erste 4 cm frei und beginnt an der unteren Seitennaht mit dem feststecken.

Die ersten 4 cm bleiben frei. Ab da näht ihr den Streifen an den Armausschnitt dran. Arbeitet euch hier Stück für Stück vorwärts und achtet immer darauf, dass alle Lagen gut übereinander liegen. Den Streifen könnt ihr ein kleines bisschen dehnen, dann liegt der Armausschnitt etwas besser an. Wer sich das noch nicht zutraut, kann den Streifen auch ohne Dehnung annähen. 4 cm vor dem Ende hört ihr mit der Naht auf und schneidet den restlichen Streifen zu wie er noch gebraucht wird. Nun werden der Anfang und das Ende des Streifens rechts auf rechts zusammengenäht.
Jetzt habt ihr genau die benötigte Länge. Zum Schluss wird nun das restliche Stück angenäht, wie auf dem rechten Bild zu sehen. Wenn ihr den Streifen ohne Dehnung annähen möchtet, könnt ihr alternativ den Streifen von Beginn an auf die richtige Länge schneiden und zu einem Ring zusammen nähen und im letzten Schritt an den Armausschnitt nähen. Mit dem zweiten Armausschnitt verfahrt ihr ebenso. Sollten einige Dellen im Jersey sein, bitte vorsichtig überbügeln, diese verschwinden dann. Wer möchte kann den Armausschnitt auch mit einem Zierstich oder einer Covernaht verschönern.

Bündchen am Halsausschnitt nähen

Das T-Shirt ist nun fast fertig, es fehlt nur noch der Halsausschnitt. Hierzu benötigt ihr auch einen Jerseystreifen oder Schrägband, welcher mindestens 3 cm breit und ausreichend lang ist. Probiert das T-Shirt an. Dann könnt ihr am besten sehen , wie groß euer Ausschnitt sein soll. Der Streifen wird genauso angenäht wie bei dem Ärmelausschnitten.

Beginnt bei einer seitlichen Schulternaht oder in der hinteren Mitte des T-Shirts. Lasst wieder die ersten 4 cm ungenäht und beginnt dann erst mit der Naht. Arbeitet wieder Stück für Stück und dehnt den Streifen ein wenig. So liegt der Ausschnitt gut am Hals an. Kurz vor Ende (ca. 4 cm) mit der Arbeit aufhören, den Streifen auf die richtige Länge kürzen, zusammennähen und dann die restliche Naht beenden und gut verriegeln. Zum Schluss den Halsausschnitt bügeln und je nach Geschmack von außen noch mal absteppen mit einem Zierstich oder Coverstich. Jetzt ist euer T-Shirt auch schon fertig. Viel Spaß beim Nacharbeiten und Tragen!

Fertiges T-Shirt.